Firmung 2018

Am  22. Juni empfingen 22 Jugendliche das heilige Sakrament der Firmung durch Weihbischof Rolf Steinhäuser  in der St. Bonifatius-Kirche. 

Liebe jugendliche Firmbewerber,

Firmung ist ein Versprechen: „Ich (mein Name) will als Christ leben, in der Gemeinschaft der katholischen Kirche.“ Das ist das Großartige an diesem Tag, wofür wir als christliche Gemeinde dankbar sind. Seit Ostern habt Ihr Euch darauf vorbereitet, mit dem Chrisam gesalbt zu werden und um die Gaben des hl. Geistes zu bitten. Ich habe Euch auf diesem Weg sehr gerne begleitet. Sonntag für Sonntag haben wir Eucharistie miteinander gefeiert und überlegt, was christliches Leben heute bedeutet. So manches habe ich von Euch lernen können. Eure interessierten Fragen, Euer freundliches Miteinander, Eure Neugierde und Euren Humor. Ihr 22 jungen Menschen seid so verschieden und bereichernd. Nur macht mich Eure Frage traurig, wie Ihr, Eurem Alter entsprechend, in unserer Pfarrgemeinde St. Engelbert und Bonifatius etwas finden könnt, um Euch mit Euren Interessen und Begabungen einzubringen. Da gibt es kaum etwas. Da hilft nur eins: Sorgt für Euch; bringt Euch ein; versucht Neues; fangt an!  Sagt mir oder uns, wie wir behilflich sein können. Bleiben wir miteinander im Gespräch. Ich möchte gerne wissen, wie Euer Lebensweg so weitergeht. So biete ich Euch auch nach dem Firmkurs meine Begleitung an.

Danke Euch für die gemeinsame Zeit, die Erlebnisse, Eure Offenheit und Euer Vertrauen.

Alles Gute

Pfarrer Peters

  • Firmung St. Bonifatius_3 (c) U. Heinz
  • Firmung St. Bonifatius_2 (c) U. Heinz
  • Firmung St. Bonifatius_1 (c) U. Heinz
  • Firmung St. Bonifatius_6 (c) U. Heinz
  • Firmung St. Bonifatius_4 (c) U. Heinz
  • Firmung St. Bonifatius_8 (c) U. Heinz
  • Firmung St. Bonifatius_5 (c) U. Heinz
  • Firmung St. Bonifatius_7 (c) U. Heinz

Firmung

firmung

"Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist!" - mit diesen Worten und verbunden mit der Salbung mit Chrisamöl auf der Stirn, spendet der Bischof (jungen) Menschen das Sakrament der Firmung.

Die Firmung
Der Begriff „Firmung“ kommt aus dem Lateinischen und heißt „Bestätigung“ oder „Bekräftigung". Ursprünglich ein Teil der Tauffeier Erwachsener, wird sie heute in der römisch-katholischen Kirche zumeist im späten Jugendalter gefeiert. Sie kann jedoch ebenso (jungen) Erwachsenen gespendet werden. Bei der Firmung wird dem Firmkandidaten der Beistand des Heiligen Geistes zugesagt, der dabei helfen soll, das Leben aus dem Glauben und in der Verbindung mit der Kirche zu gestalten. Dazu gehört auch die Bereitschaft, sich als Christ in Kirche und Gesellschaft zu engagieren und in Wort und Tat vom christlichen Glauben Zeugnis zu geben.

Firmbewerber
Gefirmt werden kann, wer bereits getauft ist und „unterrichtet und recht disponiert ist und die Taufversprechen zu erneuern vermag“ (Kirchenrecht: can. 889, § 2 CIC/1983). Der Firmung geht daher ein mehrmonatiger Vorbereitungsprozess in der Gemeinde/ im Seelsorgebereich voraus.

Firmpate
Der Firmpate bzw. die Firmpatin soll den Firmkandidaten/-in in seinem bzw. ihrem Lebens- und Glaubensweg begleiten und unterstützen. Daher müssen Firmpaten katholisch und selbst gefirmt sein (vgl. can. 874 CIC/1983). Bei der Firmfeier treten sie mit den Firmkandidaten vor den Bischof und legen zum Zeichen ihrer Unterstützung die rechte Hand auf die Schulter der Firmkandidaten. Eltern können das Patenamt beim eigenen Kind nicht übernehmen.

Bischof
Da die Firmung eine Sendung und Beauftragung darstellt, wird die Bereitschaft zur Firmung öffentlich im Firmgottesdienst vor der versammelten Gemeinde und dem Bischof als dem Haupt des Erzbistums (bzw. in seiner Vertretung vor einem Weihbischof oder in besonderen Fällen auch vor dem Pfarrer) erklärt.

Firmfeier
Die Firmung wird in einem Gemeindegottesdienst gefeiert. Die Gestaltung geschieht in Absprache mit dem jeweiligen Bischof. Mittelpunkt des Gottesdienstes ist das persönliche Glaubensbekenntnis der Firmkandidaten/-innen, das "Gebet des Bischofs über die Firmlinge" und die Salbung des einzelnen Kandidaten/in mit Chrisam unter Auflegung der Hand. Dabei spricht der Bischof die Formel: "N.N., sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist".

Ihr Kontakt zu uns

Pastoralbüro St Engelbert
Telefon: 0221 764121
Telefax: 0221 761552
E-Mail: engelbertundbonifatius@t-online.de 

Pfarrbüro St Bonifatius 
Telefon: 0221 766700
Telefax: 0221 7609099
E-Mail: buerobonifatius@t-online.de 

Küster unserer Gemeinde
Hans-Wolfgang Schreiner
Mobil: 0152 28692826
E-Mail: kuester-ste+stb@online.de

Alle weiteren Informationen und die Öffnungszeiten finden sie hier.

 

Pfarrinformationen

Die aktuellen Termine und Informationen zum Ansehen und Herunterladen.

Aktuelles // News

Ökumenischer Gottesdienst

21. November 2018 11:30
Ökumenischer Gottesdienst
Weiter lesen

Empfehlen Sie uns