St. Bonifatius, Köln-Nippes

bonifatius-innen

St. Bonifatius
Gneisenaustr. 15 - 50733 Köln                                               

Regelmäßige Gottesdienste

Dienstag
08:15 Uhr - Schulgottesdienst

Mittwoch
18:00 Uhr - Rosenkranzgebet
18:30 Uhr - Hl. Messe

Freitag
09:30 Uhr - Hl. Messe                                   

Sonntag
09:30 Uhr - Hl. Messe mit Kinderkirche                  

St. Bonifatius wurde 1912 bis 1914 nach Plänen des Architekten Adolf Nöcker erbaut und erhielt am 19. März 1914 die Kirchweihe. Die Kirche fügt sich in der Gneisenaustraße in Nippes in die Häuserflucht ein und liegt annähernd in der Mitte des Weges zwischen dem Dom und dem „Niehler Dömchen“, der kleinen romanischen Kirche Alt-St. Katharina in Niehl. Im Inneren von St. Bonifatius eröffnet sich eine dreischiffige Basilika, die den romanischen Stil aufgreift. Das Mittelschiff schließt mit einer großen Apsis ab. Die beiden Seitenschiffe laufen in je einer kleinen Apsis mit einem Marienaltar und einem Bonifatius-Altar aus. Die Altäre fallen durch die bunten Marmorarbeiten auf. Die Fenster in den Seitenschiffen erzählen die Schöpfungsgeschichte.

Die Glocken von St. Bonifatius

Die Glockengeschichte von St. Bonifatius in Nippes ist sehr eng mit dem Sauerland verbunden. Die vier heutigen Glocken sind in einer zinnfreien Ersatzlegierung aus Kupfer und Silizium gegossen worden, der sogenannten "Briloner Sonderbronze".

Die kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs fertiggestellte Nippeser Kirche erhielt noch 1914 ihr erstes Geläut, welches in der Briloner Gießerei Humpert gegossen wurde. Die Freude währte jedoch nicht lange, denn die Glocken mussten bis auf eine im Krieg zu Rüstungszwecken abgeliefert werden. 1924 bestellten die Nippeser dann erneut in Brilon ihr wohl größtes und wuchtigstes Geläut für St. Bonifatius mit einem Gesamtgewicht von 6,7 Tonnen. Doch auch diese Glocken wurden dann im Zweiten Weltkrieg bis auf die kleinste abgeliefert und eingeschmolzen. Die nun von Albert Junker geführte Briloner Gießerei hatte inzwischen eine zinnfreie Ersatzlegierung entwickelt, die für die Rüstungsindustrie wertlos war. Obwohl über die "Briloner Sonderbronze" zum Teil ideologisch heftigst debattiert wurde und einige Glockensachverständige sogar deren Verbot forderten, gibt es auch im Erzbistum Köln Kirchtürme, auf denen Glocken aus diesem Material hängen. Das Nippeser Bonifatius-Geläut dokumentiert eindrucksvoll, dass auch Glocken aus dieser Legierung gute klangliche Ergebnisse zu Tage bringen. Die große Bonifatiusglocke wurde vor genau 60 Jahren gegossen. (Domradio 2014)

Ihr Weg zu dieser Kirche

Ihr Kontakt zu uns

Pastoralbüro St Engelbert
Telefon: 0221 764121
Telefax: 0221 761552
E-Mail: engelbertundbonifatius@t-online.de 

Pfarrbüro St Bonifatius 
Telefon: 0221 766700
Telefax: 0221 7609099
E-Mail: buerobonifatius@t-online.de 

Küster unserer Gemeinde
Hans-Wolfgang Schreiner
Mobil: 0152 28692826
E-Mail: kuester-ste+stb@online.de

Alle weiteren Informationen und die Öffnungszeiten finden sie hier.

 

Pfarrinformationen

Die aktuellen Termine und Informationen zum Ansehen und Herunterladen.

Aktuelles // News

Ökumenischer Gottesdienst

21. November 2018 11:30
Ökumenischer Gottesdienst
Weiter lesen

Empfehlen Sie uns